Der Chaosknoten Chaos Computer Club e.V.

          suche

ist das Logo des CCC
Deutsch English


RFID - Radio Frequency Identification

29. Februar 2004 (Bastian Ballmann)
Schnüffelchips auf Abwegen

Eine [Externer Link]RFID ist einfach eine ID, die funkt also so ähnlich wie die kontaktlose Smartkarte halt nur ohne die Möglichkeit eigene Rechenoperationen auszuführen. Dafür kann man sie auch [Externer Link]durch Chemikalien realisieren und somit unter anderem in Papier drucken. Es ist auch geplant [Externer Link]RFIDs in den Personalausweis oder in die [Externer Link]Geldscheine zu drucken und alle käuflichen Waren damit zu versehen. Es gibt RFID schon im Reisepass und in den [Externer Link]Tickets für die Fussballweltmeisterschaft 2006. Die [Externer Link]Metro Group testet RFIDs gerade in Payback Karten und auf den Waren. [Externer Link]Wal Mart arbeitet ebenfalls an der Einführung der RFID Technik. [Externer Link]Der Rasierklingen Hersteller Gilette nutzt schon RFID Tags auf seinen Produktverpackungen. Unternehmen setzen diese Technik momentan zur einfacheren Lagerkontrolle ein und nicht primär zur Kundenüberwachung. Das ist allerdings ein "nettes Nebenprodukt", das man mit vermarkten kann und nicht unterschätzen sollte. So können Unternehmen z.B. kassenlose Bezahlungen einführen oder aber ihre [Externer Link]Kunden tracken, indem sie ihren Weg und Aufenthaltsort bzw. -zeitraum im Laden verfolgen können. Dann kann nicht nur nachvollzogen werden wer was wo gekauft hat, sondern z.B. auch bei einer Coladose in der Landschaft kann nachvollzogen werden, wer die dort hingestellt hat oder man kann im vorbei laufen ermitteln, wer die Person vor einem ist und wieviel Geld sie in der Tasche hat, ebenso kann man dann natürlich den Lauf des Geldes zurück verfolgen. [Externer Link]RFID soll vor Terroristen schützen, jedoch gibt es Terroristen z.B. auch die Möglichkeit in die Hand intelligente Bomben zu bauen, die nur in die Luft gehen, wenn eine bestimmte RFID also eine bestimmte Person vorbei kommt!

Zum Glück gibt es wie bei den kontaktlosen Smartkarten als Schutzmaßnahme die Mögichkeit den RFID getaggten Gegenstand in Alufolie einzupacken. Sobald RFID aber in den eigenen Anziehsachen steckt, macht diese Methode nicht mehr sehr viel Sinn. Wer will sich schon komplett in Alufolie einkleiden? Auf der [Externer Link]RSA Conference 2004 wurde dafür ein [Externer Link]RFID Störsender vorgestellt.

Wer sich für das Thema RFID interessiert, der sollte sich auch den [Interner Link]20C3 Vortrag zu RFID anschauen oder die [Externer Link]Artikel beim FoeBuD durchlesen.


Kabelsalat ist gesund.